Ember Kaffeebecher: Kaffeegenuss der neuen Generation

Über das Smartphone lässt sich heute fast alles steuern: Die Jalousien daheim, ein Lautsprecher, ein Wasserenthärter und neuerdings auch ein Thermobecher. Natürlich handelt es sich hierbei nicht um einen gewöhnlichen Thermobecher. Die Rede ist vom: Ember Kaffeebecher. Hierbei handelt es sich um eine ganz neue Entwicklung aus den USA.

Entwicklung aus den USA: Ember Kaffeebecher

Der Ember Kaffeebecher könnte wahlweise auch über die Smartwatch kontrolliert werden. Der Sinn dahinter ist ebenso simpel: Jeder kennt das Problem, dass der Kaffee im Coffee-to-go-Becher sehr schnell kalt wird – ganz abgesehen von dem Müllproblem, das die Einwegbecher verursachen. Ein regulärer Thermobecher wie der Contigo Westloop oder der Emsa Travel Mug hält den Kaffee schon mal lange genug warm.

Der Ember Becher kann aber mehr. Er kann den Inhalt jederzeit wieder erhitzen und zwar auf eine Wunschtemperatur. Diese Wunschtemperatur kann über das Smartphone, die Smartwatch oder per Display eingegeben werden. Das Display ist natürlich auf dem Ember Kaffeebecher nicht sofort zu sehen. Hierzu muss das Logo angetippt werden und wie durch Zauberhand öffnet sich das Display. Die Temperatur wird dann manuell eingestellt, indem der untere Ring bis zum Anzeigen der Wunschtemperatur gedreht wird. Eine ausgeklügelte Technik im Inneren des Ember Kaffeebechers erwärmt entweder das Getränk oder kühlt das Getränk wieder ab.

Was den Ember von anderen Thermo-Kaffeebechern unterscheidet

Wie funktioniert der Kaffeebecher im Detail? Im Boden ist zusätzlich ein Akku enthalten, der täglich aufgeladen werden muss. Die Ladezeit auf der drahtlosen Ladestation dauert 90 Minuten und anschließend kann der Ember Kaffeebecher seine Arbeit für zwei Stunden verrichten.

Dann muss der Becher erneut aufgeladen werden. Logisch, dass diese Technik einiges an Platz benötigt, weshalb in diesen Becher „nur“ noch 350 Milliliter passen. Aber wer sagt denn, dass die Ladestation nicht mit zur Arbeit darf? Dann kann der Akku wieder aufgeladen werden und der Kaffeegenuss beginnt von neuem.

Leider hat die gesamte Angelegenheit einen kleinen Haken: Der Preis. Dieser liegt derzeit noch bei knapp 150 US-Dollar, inklusive Versand. Und auf Lager befinden sich diese Becher auch noch nicht – Wartezeit ein paar Monate. Dafür wird jeder spätestens bei der Lieferung belohnt, denn der Becher erstrahlt in einer formschönen Optik und liegt perfekt in jeder Hand. Coffee-to-go mal anders. Hier geht es zur Seite von Ember.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*