Elektrische Kaffeemühle / Hand im Test: Ein Schritt auf dem Weg zum perfekten Kaffee

Elektrische Kaffeemühle im Test

Ein Schritt auf dem langen Weg zu einer perfekten Tasse Kaffee oder Espresso ist neben der Verwendung guter Bohnen auch das Selber mahlen. Daher dreht sich dieser Text um elektrische Kaffeemühlen und solche, bei denen man noch die Kaffeemühle per Hand bedient.

Für Eilige: Unsere 8 wichtigsten Erkenntnisse & 3 Empfehlungen für Kaffeemühlen

Wenn du gerade keine Muße oder Zeit haben solltest, den ganzen Artikel zu lesen – hier sind die wesentlichen Erkenntnisse und Empfehlungen:

  • Selber mahlen ist immer besser als altes, bereits vor langem gemahlenes Kaffeepulver zu kaufen
  • Also besser notfalls mit einer günstigen Kaffeemühle selber mahlen als gar nicht mahlen
  • Für viel Qualität muss man auch einiges an Geld auf den Tisch legen, ab 80€ aufwärts
  • Eine gute Kaffeemühle erkennst du daran, dass das Kaffeepulver gleichmäßig von der Struktur ist
  • Die Dauer des Mahlens variiert je nach Kaffee-Herstellung: Für French Press 6-12 Sekunden, für Espresso 18-28 Sekunden
  • Ob du dich für eine elektrische oder eine mechanische Kaffeemühle per Hand entscheidest, ist Geschmackssache
  • Für Einsteiger & Menschen mit wenig Stauraum in der Küche eignet sich z.B. die 25€ teure elektrische KYG Kaffeemühle 300W
  • Für Fortgeschrittene & Anspruchsvollere eignen sich die im Test bei Stiftung Warentest und ARD Buffet vorne liegenden Modelle WMF Skyline und Graef CM Kaffeemühle

Wie wir überhaupt auf die Kaffeemühle gestoßen sind

Wenn man etwas älter wird, steigen auch schon mal die Ansprüche. Und die Neugierde. Man fragt sich:

Wie entsteht eigentlich richtig guter Kaffee?”

Nicht einfach nur schwarzer Koffein-Kick, sondern Kaffee mit Geschmack. Daraufhin haben wir uns umgeschaut, gegoogelt, Youtube geguckt und gelesen. Vor allem der Youtube-Kanal der Kaffeemacher Akademie und Rösterei hat auf uns einen sehr guten und seriösen Eindruck gemacht.

Experimentieren & optimieren

Den perfekten Kaffee wird man nicht von heute auf Morgen hinbekommen. Diese Erkenntnis sickerte schnell durch. Dafür ist das ganze Thema viel zu komplex. Und wir haben auch nicht den Anspruch, denn wir führen ja keine Akademie oder kein Café.

Doch einen Schritt in die Richtung können wir machen. Und dann den Nächsten. Experimentieren und Ausprobieren. Aus Fehlern lernen, optimieren. Und so weiter.

Zurzeit machen wir unseren Kaffee Zuhause mit der French Press. Oftmals, wenn die Zeit knapp ist, wird es auch ein Coffee to go. Dann füllen wir den Kaffee in einen unseren Lieblings-Thermobecher und nehmen ihn unterwegs mit.

Können wir unseren Kaffee leckerer machen?

Nicht immer schmeckte uns der Kaffee allerdings wirklich gut, weshalb wir neugierig wurden, was wir verbessern könnten. Dabei haben wir vor allem zwei Punkte gelernt und entdeckt:

Neben der Röstfrische der Kaffeebohnen spielt der Mahlgrad eine große Rolle. Sprich: Am besten immer den Kaffee direkt vor dem Machen und Trinken selber mahlen. Anderenfalls entweichen viele Aromen und der Kaffee verliert an Frische. So zumindest haben wir es verstanden.

Elektrische vs. Hand-Kaffeemühle

Doch wie mahlt man Kaffee zuhause selber? Ganz einfach, mit einem kleinen oder mittelgroßen Zusatzgerät namens Kaffeemühle. Diese Mühlen gibt es einmal als elektrische Kaffeemühle und einmal als Hand-Kaffeemühle. Was sind die Unterschiede?

  • Elektrische Kaffeemühle: Wenig Aufwand – Binnen 6-18 Sekunden automatisch fertig gemahlenes Kaffeepulver
  • Kaffeemühle mit Hand-Betrieb: Viel Aufwand – 2-3 Minuten mahlen per Hand nötig für eine Tasse Kaffee oder Espresso

Elektrische Kaffeemühle

Kaffee mahlen per Knopfdruck
Kaffee mahlen per Knopfdruck mit einer elektrischen Kaffeemühle.

Wie der Name schon sagt, wird dir hier die Arbeit größtenteils abgenommen. Binnen 6 bis 18 Sekunden mahlt dir die elektrische Kaffeemühle die ganzen Kaffeebohnen zu einem groben oder feinen Kaffeepulver. Das kannst du dann direkt verwenden für deine Art der Kaffeeherstellung – ob French Press oder Espressokocher etc.

Ob man das mag, ist Geschmackssache. Für uns war die Kaffeemühle, die elektrisch arbeitet, nun die erste Wahl. Denn so gern wir auch mal Dinge mit der Hand machen und unmittelbare körperliche (Hand)Arbeit schätzen, so sehr würde es uns auf Dauer stören, wenn wir jedes Mal dazu gezwungen sind.

Um sechs Uhr morgens verschlafen in der Küche unter Zeitdruck mühsam minutenlang den Kaffee selbst zu mahlen, ist für uns kein schöner Gedanke. Gerne mal sonntags in Ruhe, wenn man Zeit hat, aber nicht täglich und nicht in jeder Situation. Daher passt in unser Leben die elektrische Kaffeemühle derzeit besser.

Kaffeemühle Test: So haben wir gewählt

Für Einsteiger wie uns: KYG Kaffeemühle 300w

KYG Kaffeemühle mit 300 Watt
Einsteiger-geeignet: Die KYG Kaffeemühle mit 300 Watt.
Angebot
KYG Kaffeemühle 300W Elektrische Kaffeemühle Kaffeebohnen Nüsse Gewürze Getreide Mühle mit Edelstahlmesser 50g Fassungsvermögen schwarz MEHRWEG
  • Hochwertiges Lebensmittelqualität-Edelstahl-Schlagmesser: Die elektrische Kaffeemühle mit 300W Leistung kann alle ausgefüllten Kaffeebohnen (oder Nüsse, Kräuter und Gewürze usw.) vollständig und schnell innerhalb 60s zerkleinern.
  • Einfach zu bedienen: Bohnen im Behälter einfüllen, den Netzstecker in die Steckdose stecken und den Einschalttaster drücken dauert 8-25s, dann erledigt.
  • Vielfältige Bohnen mahlen zu können: Perfekt für Kaffeebohnen, Körner, Nüsse, Zucker und Gewürze usw. zu mahlen. Eine Füllung mit 50g wird gemalen.
  • Leicht und schnell zu reinigen: Mit einem kleinen Pinsel wird der Mahlbehälter einfach gereinigt und die Schüssel kann mit einem trockenen Tuch ausgewischt werden.
  • Kurzzeitbetrieb: Die Kaffeemühle ist für Kurzzeitbetrieb (innerhalb 1 min) ausgelegt, d.h., Sie können die Kaffeemühle bis zu max. 1 min ununterbrochen benutzen.

Unsere Erfahrungen damit in unserem Video:

Nach stundenlangem Vergleichen und Recherche haben wir uns zunächst einmal für die preisgünstige KYG Kaffeemühle mit 300 Watt (300w) entschieden. Gleich vorweg: Dies ist definitiv nicht die allerbeste Kaffeemühle auf dem Markt. Es gibt Geräte, die deutlich besser arbeiten, doch das war uns bewusst.

Warum haben wir uns trotzdem für die elektrische Kaffeemühle KYG entschieden? A) Weil wir überhaupt eine Mühle haben wollten, eine Einsteiger-Kaffeemühle. Besser irgendeine zum Frisch Mahlen, als altes verpacktes Kaffeepulver, das war unsere Devise und das, was wir gelernt haben. Zudem gefällt uns, dass die KYG Mühle klein und kompakt ist.

Sie nimmt nicht – wie manch andere elektrische Kaffeemühle – gleich super viel Platz in der Küche weg. Beispielsweise gibt es die WMF Skyline Kaffeemühle. Sie ist sogar Testsieger beim ARD Buffet geworden mit überzeugenden Ergebnissen. Doch sie kostet nicht nur gleich an die 90€, sondern sie ist auch groß und sperrig, wie eine richtige Kaffeemaschine.

Für Fortgeschrittene: WMF Skyline & Graef Kaffeemühle Test

Ähnliches gilt für die Graef CM 800 Kaffeemühle. Auch dieses elektrische Kaffee-Mahl-Gerät konnte im Test überzeugen – und wie: Die Graef CM 800 landete bei Stiftung Warentest ganz oben auf dem Treppchen. Auch sie ist allerdings groß und sperrig und kostet mit rund 150€ eine ganze Menge.

Damit sind die beiden genannten Modelle – WMF Skyline und Graef CM 800 – absolute Empfehlungen für fortgeschrittene “Kaffee-Mahler”. Denn der Mahlgrad ist deutlich homogener und gleichmäßiger als beispielsweise bei der KYG Mühle. Für Einsteiger, die ihre ersten Schritte mit einer solchen Mühle zuhause unternehmen, würden wir erstmal zur KYG für gerade einmal rund 25€ raten.

Was macht eine gute elektrische Kaffeemühle aus?

Struktur des Kaffeepulvers nach dem Mahlen
Kein perfektes Ergebnis: Die Struktur des Kaffeepulvers nach 10 Sekunden Mahlen.

Die Struktur des gemahlenen Kaffeepulvers verrät einiges über die Qualität der Mühle. Das Kaffeepulver sollte möglichst gleich groß bzw. klein sein. Eine einheitliche Struktur zeigt eine gute Mühle an. Größere Unterschiede in der Struktur deuten eine schwächere Kaffeemühle an.

Unsere Test-Fotos zeigen, wie gut bzw. nicht ganz so gut die KYG Mühle die ganzen Kaffeebohnen mahlt: Es gibt nach 10 Sekunden Mahl-Zeit deutliche Unterschiede: Zwischen feinem Pulver findet sich nicht nur grobes, sondern sogar sehr grobes, ja fast sogar noch halbe Bohnen vereinzelt.

Dass die Qualität der KYG Kaffeemühle nicht für ganz vorne reicht, war uns ja schon vorher klar. Dennoch können wir nach dem Test sagen: Der Kaffee schmeckte schon erkennbar vollmundiger und leckerer, als zuvor, wo wir ihn noch nicht selbst gemahlen haben. Und das für gerade einmal 25€.

Auch mitentscheidend für den Geschmack & Erfolg: Die Qualität der Kaffeebohnen

Übrigens: Wie oben bereits kurz angedeutet, haben wir diesmal zudem auch auf die Röst-Frische bei den Kaffeebohnen geachtet. Wir haben hochwertigen Kaffee gekauft, der 50% teurer war, als unser alter Kaffee. Dafür wussten wir diesmal, wo er herkommt, und das Datum auf der Verpackung zeigte uns an, dass er noch relativ jung war. Je mehr Angaben zum Röster, desto vertrauenswürdiger ist er.

Es gibt zwei Datum-Angaben auf der Packung bei Kaffeepulver bzw. Kaffeebohnen: Einmal das Mindesthaltbarkeitsdatum. Das kannst du vernachlässigen. Wichtiger ist das – meist – davor oder drüber stehende, frühere Datum: Dieses gibt den Zeitpunkt des Kaffeeröstens an. Nach 3, 4 oder mehr Monaten nach der Röstung verliert der Kaffee deutlich an Aroma.

Reinigung einer Kaffeemühle
Nicht unwichtig: Die Reinigung einer Kaffeemühle sollte immer ohne Wasser geschehen.

Noch ein paar allgemeine Bedien-Hinweise für Gebrauch und Reinigung: Es bedarf keinen großen Aufwand, doch es gibt ein paar wichtige Hinweise zu beachten: Die Kaffeemühle nie mit Wasser ausspülen und nie mit einem nassen Lappen reinigen. Immer nur mit dem beigefügten “Mini-Besen” oder einem trockenen Tuch. Nie länger als 60 Sekunden laufen lassen und nie im Leerlauf laufen lassen.

Hand-Kaffeemühle

Wir haben uns also gegen die alte, handbetriebene Kaffeemühle entschieden. Und das, obwohl es neben Modellen in hübscher, moderner Optik auch immer noch die ganz klassischen alten Kaffeemühlen und Styles gibt, wie die Kaffeemühle Zassenhaus. Doch was für uns gut ist, muss aber noch lang nicht für dich gut sein.

Denn vielleicht hast du zu jeder Tageszeit die Muße und genießt es sogar, deinen Kaffee dir vorab selbst zu “erarbeiten” durch ein paar Minuten Kaffee mahlen mit der Hand.

Denn anders als bei der elektrischen Variante, wirst du bei der Kaffeemühle für die Hand rund zwei bis drei Minuten mahlen müssen – für gerade mal gut eine Tasse Kaffee oder Espresso wohlgemerkt. Wie bei so vielem im Leben, kann es sein, dass der Kaffee noch schöner und besser schmeckt, wenn du ihn dir wortwörtlich selbst erarbeitet hast und deine Hände dafür eingesetzt hast.

Kaffeemühle Test: Fazit

Abschließend können wir bisher sagen: Ob du selbst per Hand oder automatisch den Kaffee mahlen lässt, ist Geschmackssache. Ein Schritt zur Verbesserung des Geschmacks ist es, ihn überhaupt mal selbst zu mahlen. Im besten Fall nimmst du dafür hochwertige Kaffeebohnen. Also, kurz gesagt:

Hauptsache selbst mahlen, mit guten Bohnen.”

Du erkennst eine gute Kaffeemühle daran, dass das Pulver eine einheitliche Struktur hat. Die Mahl-Zeiten variieren: Für einen mit der French Press angedachten Kaffee solltest du das Pulver gröber mahlen, zwischen 6 und 12 Sekunden. Für einen Espresso brauchst du feineres Pulver, was Mahlzeiten von 20 Sekunden oder mehr bedeuten kann mit einer elektrischen Mühle. Auch sollte eine gute Kaffeemühle die Bohnen nicht zu sehr erhitzen beim Mahlen.

Espressomühle als Option

Ggf. solltest du – falls du ein absoluter Espresso-Liebhaber bist – sogar die Anschaffung einer speziellen Espressomühle bedenken. Es gibt Stimmen, die sagen: Nur damit könne man garantieren, dass das Pulver wirklich fein genug würde, um einen richtig tollen Espresso zu zaubern. Unser Wissen reicht noch nicht aus, um das zu bestätigen oder zu widerlegen.

Konkrete Kaffeemühlen-Empfehlungen:

Was die konkreten Empfehlungen für Geräte angeht, können wir neben unseren eigenen echten Test-Erfahrungen (siehe unsere Foto diesbezüglich) auch die Empfehlungen von Stiftung Warentest, ARD Buffet und anderen bekannten Medien-Portalen zurate ziehen.

Im Low-Budget-Bereich der Einsteiger-Kaffeemühlen gibt es folgende Modelle, die wir empfehlen:

Im hochpreisigeren Bereich der besseren Kaffeemühlen empfehlen wir diese Modelle:

Im Sektor der mechanischen Hand-Kaffeemühlen empfehlen wir diese Modelle:

Zusätzlich eine Auswahl an weiteren erhältlichen-Modellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*